Warum kehren so viele Emsländer in ihre Heimat zurück? Weil hier die guten Dinge vereint sind.
Warum die Emsländer so gern in ihre Heimat zurückkehren

Das Emsland Phänomen

Wer das Emsland und seine Menschen näher kennenlernt, wird recht schnell über das sogenannte Emsland-Phänomen stolpern. Der Begriff steht für die innige Heimatverbundenheit derjenigen, die hier aufgewachsen sind.

Das eigentliche Phänomen aber liegt darin, dass diese Menschen – egal, wo sie zwischenzeitlich studiert oder gearbeitet haben – eines Tages in ihr Emsland zurückkehren, um hier mit der eigenen Familie zu leben.

Familie wird hier groß geschrieben

Was aber hat das Emsland, dass der Wunsch, an die Stätte seiner Kindheit und Jugend zurückzukehren, so ungemein groß ist und von vielen ähnlich empfunden wird? Das Schlüsselwort lautet vermutlich „Lebensqualität“. Sie zeigt sich in vielerlei Hinsicht und macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn es um das Familienleben geht:

Im Emsland gibt es Häuser mit viel Platz und großen Gärten zu bezahlbaren Konditionen, was dazu führt, dass tatsächlich  zwei Drittel aller Emsländer im Eigenheim leben. Paradiesische Verhältnisse finden sich zudem, wenn man ganz einfach vor die Tür tritt. Das Emsland ist weit und grün, bietet Wiesen, Wälder und Gewässer, die zu zahlreichen Ausflügen in die Natur einladen. Ob per Fahrrad, Paddelboot oder gerne auch per Flieger, das Emsland lässt sich auf vielfältige Art und Weise entdecken.

Bühne frei für Kultur, Künste, Musik und Lifestyle

Kultur- und Kunstliebhaber lassen sich in der Region immer wieder neu inspirieren: Im Sommer bei einem Besuch der erfolgreichen Freilichtbühnen, in der Theatersaison durch die vielfältigen Programme, die auf den Bühnen in Papenburg, Sögel oder Lingen gezeigt werden. Das jährliche „Kleine Fest im großen Park“ auf der Schlossanlage Clemenswerth ist eines der bekanntesten Kleinkunstfestivals in Deutschland und bietet vielen Künstlern eine eindrucksvolle Bühne unter freiem Himmel. Unter freiem Himmeln bietet das Emsland aber auch viele andere Spektakel, wie das Mulitkulinair Foodfestival in Papenburg, das House am See oder das Holi Heaven Open Air in Geeste oder verschiedene Altstadtfeste mit Konzertbühnen.

Apropos Spektakel: Auch die Konzertlandschaft im Emsland muss den Vergleich nicht scheuen. In der EmslandArena im Herzen Lingens geben sich Künstler und Musiker wie Fettes Brot,  Die Beginner oder Billy Talent die Ehre. Und wem eine Band am Abend nicht genügt, der kann eines der mittlerweile zahlreichen Festivals besuchen wie beispielsweise das legendäre Abi-Festival in Lingen oder das NDR-2-Festival an der Meyer Werft.

Ein großes Herz für die Kleinen

Bei all den Attraktionen für die Großen vergisst das Emsland auch die Kleinen nicht. Ganz im Gegenteil: In 27 Familienzentren, die flächendeckend über die ganze Region verteilt sind, arbeiten Menschen, denen der Nachwuchs sehr am Herzen liegt. Sie sorgen für einen Platz in der Krippe, Kindergarten oder Hort, bieten Sprachförderung, vermitteln Tagesmütter oder helfen beim Aufbau eines Betriebskindergartens. Das Thema „Familie und Beruf“ findet somit im Emsland große Unterstützung und ist hier sehr wohl unter einen Hut zu bringen.

Es lassen sich sicherlich noch viele weitere gute Gründe für das Emsland-Phänomen finden. Wer mag, sucht nach einem persönlichen Gespräch mit dem Emsländer selbst. Allen anderen empfiehlt es sich, mit offenen Augen durch die Region zu gehen und sie selbst zu erleben.